Tagesausflug zur Insel Hiddensee

Neben den vielen Unternehmungen, die die Halbinsel Fischland Darß den Urlaubern bietet, ist ein mögliches Ausflugsziel auch die Insel Hiddensee. Die Insel liegt nordöstlich der Halbinsel Darß und ist an Tagen mit guter Sicht sogar vom Strand aus oder den Seebrücke Zingst oder Prerow aus zu sehen. Hiddensee ist, wie auch der Darß selbst, Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft und ist nicht nur aufgrund der einzigartigen Landschaft einen Besuch wert.

Ein Ausflug in die Ruhe – zur Insel Hiddensee

Das was die Menschen auf die Insel Hiddensee zieht, ist sicherlich die Ruhe und die Gelassenheit, die man der Insel nachsagt. Die beginnt zum einen damit, dass es nicht gestattet ist auf Hiddensee mit dem privaten Fahrzeug zu fahren. Stattdessen kann der Besucher so die einzigartige Stille genießen und seine Gedanken auf der kleinen Insel schweifen lassen. Der Besuch von Hiddensee beginnt mit einer Fahrt auf der Hiddensee Fähre in den Saisonmonaten von März bis Oktober der Reederei Hiddensee. Vom Darß aus startet am Hafen in Zingst eine Fähre oder eine Fähre ab Born nach Hiddensee. Die Fähre ab Zingst startet dabei früh, und fährt in Vitte am Nachmittag ab, denn die Überfahrt dauert insgesamt drei Stunden. Angefahren wird dabei der Ort Vitte, der Zentralhafen der Insel Hiddensee. In der Vorsaison fährt die Hiddensee Fähre dabei zweimal in der Woche und zur Saisonzeit sogar täglich und einmal in der Woche auch über Stralsund. Die Abfahrtzeiten können dabei variieren, sodass es immer sinnvoll ist, sich am Hafen Zingst zu informieren, wenn man mit der Fähre einen Ausflug nach Hiddensee machen will. Möchte man auf Hiddensee mobil sein, dann lässt sich das Fahrrad auch gegen einen Aufpreis mit auf die Fähre nehmen. Gleichermaßen können auf Hiddensee aber auch Räder ausgeliehen werden, oder man erkundet die Schönheiten der Sonneninsel zu Fuß. Auch eine Kutschfahrt kann man auf Hiddensee erleben und diese lässt sich sogar schon auf der Fähre buchen. Aber auch geführte Wanderungen, Ausritte oder auch eigene Wanderungen sind auf Hiddensee möglich.

Insel Hiddensee

Landschaft der Insel Hiddensee – @pixabay – falco 2015

Kunst auf Hiddensee erleben

Ähnlich wie in Wustrow, fanden auch auf Hiddensee viele Künstler ihre Inspiration. So gehörte beispielsweise Gerhard Hauptmann zu einem der bekanntesten Dichter, dessen einstiges Wohnhaus heute den Besuchern als Museum zur Entdeckung offen steht. Neben dem Gerhard-Hauptmann-Haus sollten bei einem Besuch auf Hiddensee auch die Blaue Scheine und das Henni-Lehmann Haus als Treffpunkte der Künstler auf Hiddensee auf der Besucherliste nicht fehlen, wenn man künstlerisch interessiert ist.

Malerische Orte auf Hiddensee

Zu den sehenswerten Orten auf Hiddensee zählen sicher die Orte Vitte und Kloster. Das maritime Flair von Vitte kann man sicher schon bei der Ankunft mit der Hiddensee Fähre im kleinen Hafen spüren. Auch der Ort Kloster strahlt eine wundervolle Ruhe aus. Nördlich der beiden Orte befindet sich der weiße Leuchtturm Dornbusch von Hiddensee, erbaut auf dem 72 Meter hohem Moränenzug vom Dornbusch, der sicher einen Besuch wert ist. Von seinen 23 Metern Höhe aus lässt sich vom Leuchtturm Dornbusch aus seit 1888 die einzigartiger Umgebung von oben aus sehen. So lassen sich nach der Wanderung zum Leuchtturm die Weiten der Insel Hiddensee betrachten und weit auf die See hinausblicken.
Etwas kleiner, aber durchaus auch sehenswert it das Leuchtfeuer Gellen im Süden der Insel.

Leuchtturm Gellen Hiddensee

Leuchtturm Gellen auf Hiddensee – @pixabax – ceskyfreund36 2016