Der Darßer Urwald

Der Darßwald, oder auch Darßer Urwald genannt, bezeichnet das Waldgebiet im Westen der Halbinsel Fischland Darß. Er ist östlich vom Ostseebad Prerow begrenzt, weiter südöstlich von den Orten Wieck am Darß und Born und ganz im Süden vom Ostseebad Ahrenshoop. Innerhalb des Darßwaldes gibt es keine Orte oder Siedlungen. Mit einer Fläche von etwa 5800 Hektar gehört der Darßwald zu einem Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft und den entsprechenden Schutzzonen.

Wege im Darßwald
Wegkreuzung im Darßer Wald
Darß Wald
Flora im Darßwald

Fauna im Darßwald erleben

Die Nutzung seit dem Mittelalter, in Form von Forst- und Weidewirtschaft, lässt sich heute noch an manchen Baumständen ablesen. Erst später, wurde nach einer intensiven Aufforstung das Bild der heutigen Heidelandschaft geprägt, erkennbar an den schnell wachsenden Bäumen wie Fichte, Lärche oder auch Douglasie. Dass Bild des Darßer Urwald ist zudem geprägt von sogenannten Reffen, den Wällen, und den Riegen, den Niederungen, die vorrangig in Ost-West-Richtung den Darßwald durchziehen. Die Reffen sind dabei größtenteils mit Kiefern, Stieleichen oder Rotbuchen bewachsen, die Riegen mit Erlen. Typisch für den Darßer Urwald ist auch der Bewuchs mit Adlerfarn, der dem Darßwald das urwaldähnliche Aussehen verleiht. Mittlerweile zählen viele heimische Tiere, wie Rotwild, Eichhörnchen, zahlreiche Spechtarten und andere Vogelarten zu den stetigen Bewohnern des Darßer Urwalds. Die insgesamt 36 markierten Wege werden gern von Wanderern, Reitern oder Fahrradfahren genutzt und zeigen den Besuchern anschaulich die vielfältige Flora und Fauna des Darßwaldes. Auf dem Weg zum Weststrand lassen sich so auch in der Nähe der Moore oder der Strandseen einige Tiere beobachten.

Darßer Urwald

Radweg im Darßwald