Die Insel Kirr im Bodden

Wer die Natur nahezu ungestört erleben und noch dazu ein Vogelliebhaber ist, der sollte der Insel Kirr einen Besuch abstatten. Inmitten des Boddens gelegen ist die Große Kirr, wie sie auch genannt wird, die größte begehbare Insel im Bodden zwischen der Halbinsel Fischland – Darß – Zingst und dem angrenzenden Festland. Die Insel ist von zahlreichen Prielen durchzogen, besteht aus vielen Salzwiesen und ist die Heimat vieler verschiedener Wasser- und Wattvögel. Kein Wunder also, dass die Kirr zum Naturschutzgebiet Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gehört und dass das Betreten somit strengstens verboten ist. Lediglich kleine durch einen Führer begleitete Gruppen dürfen die Insel besuchen.

Kirr im Bodden

Insel Kirr mit Ferienhäusern

Idylle der Insel Kirr erleben

Die rund 370 ha große Insel Kirr wir heute fast ausschließlich als Weideland genutzt. Für den Schutz der auf der Insel beheimateten Vögel sorgt der Ornithologischer Verein Halle e.V. Viele, auch seltene Vogelarten können hier beobachtet werden: Sturm- und Silbermöwen, Säbelschnäbler, Austernfischer oder auch Uferschnepfen und Lachmöwen haben hier wichtige Brutgebiete. Vor allem im Herbst ist die Kirr Rastplatz für mehrere Tausend Kraniche. Die kleine Ferienanlage auf der Insel, bestehend aus zwei Ferienwohnungen und zwei Ferienhäusern, gehören der Reederei F. Laeisz und können für einen entspannten Aufenthalt auf der Insel von März bis Oktober angemietet werden. Vierbeiner dürfen die Insel leider nicht besuchen.