Kraniche und Kranichbeobachtung

Jedes Jahr zieht es sie im Frühjahr und im Herbst zur Rast auf den Darß – die Kraniche. Dabei ziehen die Kraniche zwischen der Ostsee und der südlichen Küste des Boddens und können zu tausenden beobachtet werden. Am Tag sind sie vor allem auf abgeernteten Feldern, besonders auf Maisfeldern, zu finden. Dort finden sie die nötige Nahrung um sich die wichtigen Energiereserven für ihren Weiterflug in den Süden zu holen.

Kraniche rasten auf dem Darß

Kraniche auf dem Darß – @pixabay – emkanicepic

Der Darß im Herbst

Im Herbst sind die Kraniche vor allem ab Mitte September bis Oktober zu beobachten. Hier sammeln sich die insgesamt rund 100 00 Tiere in ihren Formationen in der Luft als auch in den Flachen Boddengewässern. Die höchste Zahl an Kranichen ist dabei Mitte Oktober zu erwarten. Zu dieser Zeit lohnt es sich besonders, die vielen Beobachtungsstandorte zu besuchen, die rings um den Bodden zu finden sind. Im Frühjahr sind es weitaus weniger Kraniche die auf dem Darß und dem Umland Halt machen, deswegen ist für die Kranichbeobachtung der Herbst besser geeignet.

Kranichbeobachtungen auf dem Darß – die beste Zeit

Insgesamt können ab Anfang September die ersten Kraniche beobachtet werden. Der Spätsommer lässt hier viele Naturschauspiele zu, der erste Nebel zieht auf und gerade für Hobbyfotografen ist der September dafür ein idealer Monat. Die Anzahl an Urlaubsgästen ist um den 3. Oktober aufgrund des Feiertags immer recht hoch. Wer also eine etwas ruhigere Zeit auf dem Darß im Herbst verbringen möchte, sollte eher später anreisen. Der beste Zeitraum, um die Kraniche bei ihrer Rast zu beobachten ist Mitte Oktober. Dies ist natürlich auch sehr wetterabhängig, allerdings ist die Anzahl an Kranichen, die es zu sehen gibt da am höchsten.

Der Darß hat sich mittlerweile auf die vielen Besucher im Herbst eingestellt. Es gibt viele Fahrradverleih – Shops, denn mit dem Fahrrad können auch Hobby – Beobachter schnell an die gefragten Beobachtungsorte kommen. Weniger amateurhaft sind die angebotenen Fotoworkshops und Fotowettbewerbe, die in vielen Orten auf dem Darß angeboten werden. Auch Technik zum Ausleihen, beispielsweise im Max Hünten Haus in Zingst, kann man hier finden.

Kranichbeobachtungen auf dem Darß – die begehrtesten Plätze

In den Morgenstunden, wenn die Sonne aufgeht und der Frühnebel noch über dem Bodden und den Sundischen Wiesen liegt, sind die Deiche in der Nähe der Insel Kirr meist voller Fotografen und Beobachter. Mit einem guten Objektiv lassen sich hier tolle Bilder bei Sonnenaufgang einfangen, wenn die Kraniche aufsteigen oder in Richtung Futterstellen fliegen. Auch die Meiningenbrücke ist ein leicht zugänglicher Platz, auch wenn hier Ferngläser mit Hoher Brennweite aufgrund der Entfernung nötig sind. Sowohl in der Nähe der Meiningenbrück, als auch am Deich entlang des Boddens gibt es zudem zahlreiche Unterstände oder auch Rastplätze, die vom Ort Zingst aus schnell mit dem Fahrrad erreichbar sind.

Beobachtungsplattformen und Unterstände

Um die Kraniche so zu beobachten, so dass die Tiere nicht gestört werden, gibt es südlich von Zingst und auch am Pramer Ort Aussichtspunkte mit mehreren Aussichtshütten und Plattformen. Diese bieten einen guten Blick über den Bodden, die Insel Kirr oder auch die Barther Oie, welche gern von den Kranichen als Ruhe und Schlafplätze genutzt werden. Am Pramer Ort sieht man von der Aussichtshütte aus die Kraniche auf der Insel Großer Werder. Um den Kranichen eine ungestörte Rast zu ermöglichen, ist ein ruhiges Verhalten und genügend Abstand von den Tieren sehr wichtig. Kraniche sind sehr wachsame Tiere. Jede Störung, bei dem die Tiere aufblicken, aufgeschreckt werden und anschließend davon fliegen kostet sie unnötige Kraft. Aus diesem Grund ist der Weg zum Pramort zur Zeit der Kranichbeobachtung gesperrt. Einzig mit der Nationalpark-Card „Beobachten ohne zu stören“ kann Pramort betreten werden. Dabei darf immer nur eine bestimmte Zahl an Beobachtern das Gebiet betreten, um die Tiere in ihrer natürlichen und geschützeten Umgebung nicht zu stören.

Kranichbeobachtung am Pramort

Kraniche beobachten am Pramer Ort

Vom Schiff aus auf dem Bodden

Auch vom Schiff oder bei einer Tour über den Bodden können die Kraniche gut beobachtet werden. Diese Schiffstouren werden zur Zeit der Kranichrast oft in der Dämmerung angeboten, um optimale Sichtbedingungen auf die Zugvögel zu haben. Auf den Schiffen gibt es meist Ferngläser zum Leihen, oder man bringt das eigene Fernglas für die Kranichbeobachtung gleich mit. Die Besonderheit bei der Kranichbeobachtung vom Schiff besteht darin, dass näher an die Inseln im Bodden herangefahren werden kann und so plötzlich aufsteigende Flugformationen der Kraniche am besten erlebt werden können.

Kranichfahrten der Reederei Hiddensee ab Zingst 13.09. bis 23.10.2019
Abfahrt ab Hafen/Zingst: 16:30 uhr, Ankunft: 20:30 Uhr, jeden Mittwoch und Freitag im September
Abfahrt ab Hafen/Zingst: 16:00 uhr, Ankunft: 20:00 Uhr, jeden Mittwoch und Freitag im Oktober
Telefon: 0 3831 / 26 81 0

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Kranichbeobachtung auf dem Darß

Kraniche im Flug – @pixabay – HelmutCremer

Tipps für eine erfolgreiche Kranichbeobachtung

  • die Nationalpark-Card „Beobachten ohne zu stören“ ist sehr begehrt. Wer eine Kranichbeobachtung plant sollte sich am besten rechtzeitig darum kümmern. Der Flyer verrät dazu mehr
  • auch die Plätze auf den Booten in Richtung Große Kirr sind besonders im Herbst sehr hoch frequentiert. Die Schiffe legen im September und November zu unterschiedliche Zeiten ab. Fahrten gib es ab Zingst und ab Prerow, wobei die Schiffe ab Zingst näher an die Insel Kirr heranfahren. Frühes da sein sichert hier auf jeden Fall einen Platz
  • die beste Tageszeit ist der Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, wer tagsüber Kraniche beobachten möchte, kann dies auf den Feldern entlang der L211 tun. Auch wenn die Felder nicht abgesperrt sind, ist ein Abstand zum Fotografieren und Beobachten der Tiere sehr wichtig
  • aufgrund des zu haltenden Abstandes ist ein Teleobjektiv ab 300mm empfehlenswert. Gut beraten können hier sicher die vielen Fotoworkshops auf dem Darß.