Die Meiningenbrücke als Verbindung zwischen Darß und Festland

Die Meiningenbrücke auf dem Darß verbindet die Halbinsel Zingst mit dem Festland über den Meiningenstrom. Die als Einsenbahnbrücke erbaute Überquerung kann dabei auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Meiningenbrücke wurde von 1908 bis 1912 erbaut und war die seinerzeit größte Herausforderung auf der Strecke der Darßbahn ausgehend von Velgast über den Bodden und Zingst bis nach Prerow. Errichtet wurde die 470 Meter lange Fachwerkträgerbrücke von einer Eisenbahnbauanstalt aus Hannover-Herrenhausen.

Öffnungszeiten der Meiningenbrücke täglich

28. Oktober 2019 bis auf Widerruf

Vom 24. März 2020 bis 05. Mai 2020

Vom 06. Mai 2020 bis 01. September 2020

Die besondere Konstruktion der Meiningenbrücke

Konstruiert als Drehbrücke konnte sie so die 24,5 Meter breite und 10 Meter Tiefe Durchfahrtsrinne überspannen. Nach der Demontage verschiedener Teile der Strecke der einstigen Darßbahn nach dem zweiten Weltkrieg, führt über die Meiningenbrücke seither eine Straße von Barth nach Zingst. Die damals einspurige Straße wurde seit 1980 ergänzt durch eine 135 Meter lange Schwimmbrücke, um in beide Richtungen befahrbar zu sein. Um den Schiffsverkehr zu ermöglichen, musste diese schwimmende Behelfsbrücke zusammen mit der Drehbrücke ebenfalls geöffnet werden. In den Wintermonaten wurde der Verkehr einspurig über die Drehbrücke durch ein Ampelsystem geregelt. Da die Meiningenbrücke in den kommenden Jahren im Zuge einer Reaktivierung das Darßbahn neu zweispurig und auch für den Bahnverkehr neu errichtet werden soll, führt der Verkehr seit Mai 2012 über einer 200 Meter lange zweispurige Behelfsbrücke. Diese Brücke kann durch eine hydraulische Bauweise vier Mal täglich für den Schiffsverkehr geöffnet werden, was eine Wartezeit von nur 15 Minuten für Passanten, Radfahrer und den Straßenverkehr bedeutet.

Meiningenbrücke

Blick auf die Meiningenbrücke vom Bodden aus