Der Fischland Darß-Zingst ist, wie es der Name der Halbinsel schon verrät, ein Paradies für Angler und Angelfreunde schlechthin. Wer sich also erholen und zusätzlich seiner Angelleidenschaft nachgehen möchte, oder auch das Angeln als Hobby ganz neu für sich entdecken will, der kann beim Angeln auf dem Fischland-Darß viel erleben:

  • Angeln in der Ostsee, an den Gewässern in Küstennähe, sowie im Bodden
  • kurze Wege und leicht erreichbare Angelstellen
  • einfache Angelbedingungen durch viele Informationsstellen
  • viele Angelarten oder Angeltechniken können angewendet werden
  • große Artenvielfalt in den verschiedenen Gewässern
  • Ruhe zum Genuss des Angelerlebnisses
Angeln auf dem Darß

Angeln im Bodden auf dem Darß @pixabay.jpg – KRiemer 2015

In der Boddenregion gibt es nahezu unbegrenzte Möglichkeiten um erfolgreich zu Angeln, denn durch die teils unberührte Natur, die schilfbewachsenen Uferzonen und die flachen Nebengewässer bieten sich ideale Bedingungen für ein reichhaltiges Fischwachstum. Vor allem Raubfische wie Hecht, Zander, Barsch oder Aal gehören im Bodden zu begehrten Fängen. Auch einige Gewässer auf dem Festland in der Nähe von Barth oder Saal eignen sich hervorragend zum Angeln. So sind beispielsweise die Saaler Tongruben ein beliebtes Angelgebiet.

Anglershop auf dem Darß:

Die Torfstiche bei Barth zählen auch zu den Geheimtipps unter Anglern. Da dieses Gewässer aber nicht besonders tief ist, ist hier das Angeln nur vom Ufer aus zugelassen.
Insgesamt ist es immer ratsam sich vor Ort in den Anglershops oder Informationsstellen für Fischer zu informieren, zum einen um die besten Angelstellen herauszufinden und auch um die örtlichen Beschränkungen und Bestimmungen zum Schutz der Natur einzuhalten.

Weitere Angelreviere auf dem Darß selbst oder dem Festland sind:

Für weniger erfahrene Angler oder auch für Angelbegeisterte die die Gewässer rings um den Fischland-Darss nicht allein erkunden möchten gibt es in der Umgebung des Boddens auch eine Art Angelguide wo Übernachtungen und eine geführte Angeltour auf dem Bodden angeboten werden und so für maximale Erfolge beim Angeln sorgen. Hier kann man sich auf den Erfahrung eines Ortskundigen verlassen, der sicher die besten Angelstellen kennt.

Was gibt es beim Angeln auf dem Fischland Darß zu beachten?

Auf dem Darß angeln ist auch für Nichtangler ohne Angelschein möglich. Für diejenigen die keinen Fischereischein, besitzen gibt es außerdem die Möglichkeit mit einem Touristenfischereischein auf Fischfang zu gehen. Dieser kann dann gegen eine Gebühr über einen Zeitraum von 28 Tagen zusammenhängend genutzt und auch verlangert werden.

Möchte man auf Fischfang gehen, ist es zunächst wichtig sich über das Gewässerverzeichnis zu informieren, wem die einzelnen Gewässer gehören. Bei Binnengewässern sind dies vorrangig Fischereiunternehmen, vor Ort ansässige Angelvereine oder auch der Landesanglerverband Mecklenburg Vorpommern e.V.. Diese Institutionen stellen dann auch meist eine Angelerlaubnis aus, die unter Vorlage eines Fischereischeins entweder Tages- oder Wochenangelkarten und an verschiedenen Ausgabestellen erhältlich sind. Fischereiberechtigt für die Küstengewässer als auch den Bodden ist das Land Mecklenburg Vorpommern, wenn ausgeschlossen werden kann, dass Dritte ein Recht für die Fischerei besitzen. Eine Angelerlaubnis der oberen Fischereibehörde kann dafür in Angelläden, den Touristeninformationen der Orte auf dem Darß, den Kurverwaltungen des Landes oder auch vorab online erworben werden.

Angler auf dem Darß

Angler @pixabay.jpg – Grzegorz-Skibka 2009

An einigen Orten kann man auch beides bekommen, die Angelerlaubnis und auch den Touristenangelschein, sodass man hier nur eine Anlaufstelle hat wo man alles klären und somit Zeit sparen kann.

Ausgabestellen für die Angelerlaubnis in den Gewässern auf und rings um den Darß sind:

oder online vorab unter https://erlaubnis.angeln-mv.de/